Wolfgang Petrick

Erstbeitrag von ALFRED WERNER MAURER (Stand 03.10.2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Petrick (* 12. Januar 1939 in Berlin) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer.

Von 1958 bis 1965 absolvierte Wolfgang Petrick ein Studium der Biologie an der FU Berlin und ein Kunststudium an der Hochschule der Künste Berlin als Meisterschüler bei Werner Volkert. Von 1975 bis 2007 war er Professor an der HdK und ist seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Er lebt und arbeitet in Berlin und seit 1994 auch in New York.

Zusammen mit Karl Horst Hödicke, Markus Lüpertz, Peter Sorge und anderen gründete Petrick 1964 die Ausstellungsgemeinschaft „Großgörschen 35“ in Berlin, die erste Selbsthilfegalerie (Produzentengalerie im heutigen Sinne) Deutschlands. Jahre später gehörte er als „Kritischer Realist“ zur Gruppe „Aspekt“.

Konzentrierte sich sein Schaffen anfangs vor allem auf die Malerei, Zeichnung, Skulptur und Druckgrafik, entstehen seit Anfang des Jahrzehnts auch Fotografien. Seit 2003 gestaltet Petrick zudem Bücher und hat bisher mit den Autoren Hans Christoph Buch (Monrovia, Mon Amour) und Bora ?osi? (Alaska) zusammengearbeitet.

Werkdokumentationen [Bearbeiten]

Literatur: [Bearbeiten]

Weblinks [Bearbeiten]

Personendaten
Petrick, Wolfgang
deutscher Maler und Grafiker
12. Januar 1939
Berlin
Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Petrick
 
Ansichten
Persönliche Werkzeuge
Navigation
Mitmachen
Werkzeuge