Hier entsteht die Seite Hans-Jürgen Diehl.

Hans-Jürgen Diehl

Erstbeitrag von Alfred Werner Maurer (Stand 03.10.2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Jürgen Diehl (* 22. Mai 1940 in Hanau) ist ein deutscher Maler des Neuen Realismus.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Leben [Bearbeiten]

Diehl studierte ab 1959 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei H. Kaspar, der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris bei Prof. Legeult und an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Im Jahr 1964 war er Meisterschüler von Hann Trier und ab 1977 Professor für Malerei an der Hochschule der Künste Berlin. Diehl ist Gründungsmitglied der Ausstellungsgemeinschaft Großgörschen 35, einer Selbsthilfegalerie Berliner Künstler in der Hinterhof-Fabriketage in Berlin und gehörte dieser bis 1969 an. Als „Section Großgörschen 35“ vereinten sich ab 1966 Berliner Realisten und vertraten ein kritisches künstlerisches Programm, das von der Kunstbewegung der Dresdner und Berliner Veristen der 1920er Jahre beeinflusst ist. Der Gruppe gehörten auch die Künstler Ulrich Baehr, Werner Berges, Peter Sorge, Maina-Miriam Munsky, Wolfgang Petrick und Lambert Maria Wintersberger an. Der Künstler steht in der Berliner Kunstszene für einen kritischen und sozialkritischen Realismus, der an die Neue Sachlichkeit der 1920er Jahre anschließt. Er vertritt einen modernen gegenständlichen Stil, surreal, sozialkritisch und fotorealistisch.

Hans-Jürgen Diehl lebt in Berlin und New York.

Werk [Bearbeiten]

Die Werke des Berliner Künstlers kann man dem Themenbereich des Kritischen Realismus zuordnen. Diehl zeigt in Bildszenen politische und sexuelle Manipulationen, jedoch im Unterschied zu Petrick im strengen Form- und Farbregulativ. Diehls perspektivischer Fotorealismus wird beim Betrachten zur Bildfalle. Während Petricks Realismus Zerrbilder darstellt, erscheinen Diehls Bilder manipulierte Fotomontagen authentisch.

Ausstellungen [Bearbeiten]

Einzelausstellungen im In- und Ausland (Auswahl):

2008  Kolvenburg

Gruppenausstellungen (Auswahl):

Literatur [Bearbeiten]

Personendaten
Diehl, Hans-Jürgen
deutscher Maler
22. Mai 1940
Hanau
Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-J%C3%BCrgen_Diehl

 

Hans-Jürgen Diehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
[Entwurfsversion] [gesichtete Version]
(Lit.: Sager, Peter: Neue Formen des Realismus Kunst zwischen Illussion und Wirklichkeit,(DuMont Dokumente); Read Herbert (Hrsg.) Stangos Nikos: DuMont’s Künstler-Lexikon; Brusberg Berichte 22, Hannove)
(PND)
 
(Der Versionsvergleich bezieht 22 dazwischenliegende Versionen mit ein.)
Zeile 1: Zeile 1:
-
'''Hans-Jürgen Diehl ''' 1940 in Hanau/ Main (DE) geboren; lebt in Berlin; deutscher Maler des „Neuen Realismus“ (Nouveau Réalisme), einer Kunst zwischen Illusion und Wirklichkeit.
+
'''Hans-Jürgen Diehl ''' (* [[22. Mai]] [[1940]] in [[Hanau]]) ist ein deutscher Maler des [[Neuer Realismus|Neuen Realismus]].
       
  +
== Leben ==
       
-
== Inhaltsverzeichnis ==
+
Diehl studierte ab 1959 [[Malerei]] an der [[Akademie der Bildenden Künste München]] bei H. Kaspar, der [[École des Beaux-Arts|École Nationale Supérieure des Beaux-Arts]] in [[Paris]] bei Prof. Legeult und an der [[Universität der Künste Berlin|Hochschule für Bildende Künste Berlin]]. Im Jahr 1964 war er Meisterschüler von [[Hann Trier]] und ab 1977 Professor für Malerei an der [[Universität der Künste Berlin|Hochschule der Künste Berlin]].
  +
Diehl ist Gründungsmitglied der Ausstellungsgemeinschaft [[Großgörschen 35]], einer Selbsthilfegalerie Berliner Künstler in der Hinterhof-Fabriketage in [[Berlin]] und gehörte dieser bis 1969 an. Als „Section Großgörschen 35“ vereinten sich ab 1966 Berliner Realisten und vertraten ein kritisches künstlerisches Programm, das von der Kunstbewegung der Dresdner und Berliner [[Verismus|Veristen]] der 1920er Jahre beeinflusst ist. Der Gruppe gehörten auch die Künstler [[Ulrich Baehr]], [[Werner Berges]], [[Peter Sorge]], [[Maina-Miriam Munsky]], [[Wolfgang Petrick]] und [[Lambert Maria Wintersberger]] an. Der Künstler steht in der Berliner Kunstszene für einen kritischen und sozialkritischen Realismus, der an die [[Neue Sachlichkeit (Kunst)|Neue Sachlichkeit]] der 1920er Jahre anschließt. Er vertritt einen modernen gegenständlichen Stil, surreal, sozialkritisch und fotorealistisch.
       
-
1 Leben
+
Hans-Jürgen Diehl lebt in Berlin und New York.
-
2 Kritischer Realismus
 
-
3 Einzel- und Gruppenausstellungen
 
-
4 Literatur
 
       
  +
== Werk ==
       
-
== 1 Leben ==
+
Die Werke des Berliner Künstlers kann man dem Themenbereich des [[Kritischer Realismus|Kritischen Realismus]] zuordnen. Diehl zeigt in Bildszenen politische und sexuelle Manipulationen, jedoch im Unterschied zu Petrick im strengen Form- und Farbregulativ. Diehls perspektivischer [[Fotorealismus]] wird beim Betrachten zur Bildfalle. Während Petricks Realismus Zerrbilder darstellt, erscheinen Diehls Bilder manipulierte Fotomontagen authentisch.
       
-
 
+
== Ausstellungen ==
-
1940 in Hanau am Main geboren 1959. Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München, der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts, Paris und an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Meisterschüler von Hann Trier 1964 Gründungsmitglied von Großgörschen 35, Berlin. Ab 1977 Professur für Malerei an der Hochschule der Künste Berlin (heutige UdK Berlin) lebt in Berlin und New York. Er ist Gründungsmitglied der Ausstellungsgemeinschaft >Großgörschen 35<, einer Selbsthilfegalerie Berliner Künstler in der Hinterhof-Fabriketage in Berlin und gehörte dieser bis 1969 an. Als >Section Großgörschen 35< vereinten sich 1966/67 Berliner Realisten und vertreten ein kritisches künstlerisches Programm beeinflusst von der Kunstbewegung der Dresdner und Berliner Veristen der zwanziger Jahre. Der Gruppe gehörten auch die Künstler Ulrich Baehr, Werner Berges, PeterSorge, Maina-Miriam Munsky, Wolfgang Petrick und Lambert Maria Wintersberger an. Der Künstler steht in der Berliner Kunstszene für einen kritischen und sozialkritischen Realismus, der an die Neue Sachlichkeit der Zwanziger Jahre anschloss. Ein moderner gegenständlicher Stil, surreal, sozialistisch, fotorealistisch.
 
-    
-    
-    
-
== 2 Kritischer Realismus ==
 
-    
-
Die Werke des Berliner Künstlers kann man dem Themenbereich >Kritischen Realismus< zuordnen. Eine Kunstrichtung die auch von den Künstlern Hans Platschek, Peter Carer, Wolfgang Petrick, Don Eddy, Hans Jürgen Diehl, Hermann Albert , Jürgen Waller, Johannes Grützke, Peter Sorge, Siegfried Neuenhausen , Rafael Canogar, Juan Genovés , Duane Hansen und Erro (eigentlich Gudmundur Gudmundsson * 1932 in Olafsvik) vertreten wird. Diehl zeigt in Bildszenen politische und sexuelle Manipulationen jedoch im Unterschied zu Petrick im strengen Form- und Farbregulativ. Diehls perspektivische Fotorealität wird beim Betrachten zur Bildfalle. Während Petricks Realismus Zerrbilder darstellt sind Diehls Bilder manipulierte Fotomontagen authentisch erscheinend.
 
-    
-    
-
== 3 Einzel- und Gruppenausstellungen ==
 
 
 
 
 
-
Einzelausstellungen im In- und Ausland (Auswahl): 1964 Galerie Großgörschen 35, Berlin (auch 1966); 1972 Institut für Moderne Kunst, Nürnberg; 1976 Galerie Poll, Berlin (auch 1980, 1989) 1977; Ulmer Museum Kunstverein Hannover; 1985 Staatliche Kunsthalle Berlin; 1992 Galerie Limmer, Freiburg, Köln (auch 1995, 1997, 1999); 2000 Kesselhaus Hannover-Linden (auch 2002, 2005); 2005 Kunsthaus Potsdam.
+
Einzelausstellungen im In- und Ausland (Auswahl):
-
 
+
*1964 und 1966 Galerie Großgörschen 35, Berlin
-
Gruppenausstellungen (Auswahl): 1965 Ein Jahr Großgörschen, Berlin; 1968 Europäische Druckgrafik, Den Haag; 1971 Biennale des Jeunes, Paris; 1974 Salon de Peinture, Paris X. Biennale Internationale d.Art, Menton; 1977 Berlin Now, New School Art Center, New York; 1980 Ugly Realism, Institute of Contemporary Arts, London; 1983 Dreams and Nightmares, Hirshhorn Museum, Washington D.C.; 1989 Stationen der Moderne, Berlinische Galerie; 1991 Interferenzen, Riga, St. Petersburg Um 68, Kunsthalle Düsseldorf, Zürich, Berlin Hugh Lane Municipal Gallery of Modern Art, Dublin.
+
*1972 Institut für Moderne Kunst, Nürnberg
  +
*1976, 1980 und 1989 Galerie Poll, Berlin
  +
*1977 Ulmer Museum und Kunstverein Hannover
  +
*1985 Staatliche Kunsthalle Berlin
  +
*1992, 1995, 1997 und 1999 Galerie Limmer, Freiburg, Köln
  +
*2000, 2002 und 2005 Kesselhaus Hannover-Linden
  +
*2005 Kunsthaus Potsdam
  +
*2008 Kolvenburg
  +
Gruppenausstellungen (Auswahl):
  +
*1965 Ein Jahr Großgörschen, Berlin
  +
*1968 Europäische Druckgrafik, Den Haag
  +
*1971 Biennale des Jeunes, Paris
  +
*1974 Salon de Peinture, Paris X. Biennale Internationale d.Art, Menton
  +
*1977 Berlin Now, New School Art Center, New York
  +
*1980 Ugly Realism, Institute of Contemporary Arts, London
  +
*1983 Dreams and Nightmares, Hirshhorn Museum, Washington D.C.
  +
*1989 Stationen der Moderne, Berlinische Galerie
  +
*1991 Interferenzen, Riga, St. Petersburg Um 68, Kunsthalle Düsseldorf, Zürich, Berlin Hugh Lane Municipal Gallery of Modern Art, Dublin.
       
  +
== Literatur ==
  +
*Juliane Roh: ''Deutsche Kunst seit 1960''. München 1971.
  +
*Wieland Schmied: ''Malerei nach 1945''. Frankfurt a. M.
  +
*[[Peter Sager (Journalist)|Peter Sager]]: ''Neue Formen des Realismus Kunst zwischen Illusion und Wirklichkeit''. DuMont Buchverlag, Köln 1977, ISBN 3-7701-0656-3.
  +
*Johann-Karl Schmidt: "Großstadtkunst", Ulm 1977.
  +
*Johann-Karl Schmidt: "Weg aus einer Utopie", Berlin 1985, ISBN 3-88725-175-X.
  +
*Alfred W. Maurer: ''Neuer Realismus - Begriffe und Künstler''. Saarbrücken 2006.
       
  +
== Weblinks ==
  +
{{PND|119281570}}
       
-
== 4 Literatur ==
+
{{DEFAULTSORT:Diehl, Hans-Jurgen}}
  +
[[Kategorie:Deutscher Maler]]
  +
[[Kategorie:Maler der Moderne]]
  +
[[Kategorie:Geboren 1940]]
  +
[[Kategorie:Mann]]
       
-
Bibliographie (Auswahl) Juliane Roh: Deutsche Kunst seit 1960. München 1971;
+
{{Personendaten
-
Wieland Schmied: Malerei nach 1945. Frankfurt / M.; Peter Sager: Neue Formen des Realismus Kunst zwischen Illusion und Wirklichkeit, 1977 DuMont Buchverlag Köln, ISBN 3-7701-0656-3; Div. Ausstellungskataloge z. B. Diehl Petrick Sorge.
+
|NAME=Diehl, Hans-Jürgen
  +
|ALTERNATIVNAMEN=
  +
|KURZBESCHREIBUNG=deutscher Maler
  +
|GEBURTSDATUM=22. Mai 1940
  +
|GEBURTSORT=[[Hanau]]
  +
|STERBEDATUM=
  +
|STERBEORT=
  +